Amtlicher Teil 77

70. Umbenennung des Allgemeinen Hannovers
ſchen Kloſterfonds und der Kloſterkammer in
Hannover.
IH beſtimme hiermit, daß mit ſofortiger
Wirkung
2) der Allgemeine Hannoverſche Kloſterſonds die
Bezeichnung „Staatlicher Kulturſonds Han-
nover“ und
b) die Kloſterkammexr die Bezeichnung „Staatliche
Kulturfond3verwaltung Hannover“ führt.
Berlin, den 8. Dezember 1938.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
R u ſt.
(Siegel.)
An den Herrn Präſidenten der Staatlichen
Kulturfond8verwaltung Hannover in Hannover.
7. I1 6 2490/38.
* ;*
7X
Wird hiermit veröffentlicht.
Berlin, den 1. Februar 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Kuniſc<.
Bekanntmachung. = Z II 6 252/39.
(RMinAmtsblDtſchWijſ. 1939 S,. 77.)
Wiſſenſchaft
3) Für das Reich
71, GStudium des Vermeſſungsweſens,.
Unter Bezugnahme auf den Runderlaß vom
5. Mai 1938 -- W JT 960/38 (b) -- (RMinAmtsbl.
Dtſch Wiſſ. S. 262) teile ic mit, daß ich die Studien-
ordnung für Studierende des Vermeſſungsweſens
vom 5. Mai 1938 ſowie die Diplomprüfungsordnung
für Studierende des Vermeſſungs8weſens vom
gleichen Tage (RMinAmtsblDtſch Wiſſ. S. 262) mit
Wirkung vom 1. April 1939 ab mit der Maßgabe
auf Öſterreich ausgedehnt habe, daß das Studium
de8 Vermeſſungs8weſens bis zur Diplomvorprüſung
einſchließlich an der Techniſchen Hochſchule in Graz
und bis zur Diplomhauptprüfung einſchließlich an
der Techniſchen Hochſchule in Wien abgeleiſtet
werden kann.
Berlin, den 4. Februar 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Groh.
An die Herren Vorſteher der nachgeordneten Dienſt-
ſtellen der Preußiſchen Wiſſenſchaft8verwaltung
und die Unterrichtsverwaltungen der Länder mit
Yochſchulen (ohne Öſterreich). = W J 260/39
I.
(RMinAmtsblDtſchWiſſ. 1939 S, 77.)
72. Elektriſche Maßeinheiten.
Auf Grund des 8 9 des Geſebes, betreffend
die elektriſchen Maßeinheiten, vom 1. Juni 1938
(RGBl. S. 905) iſt der von dem Städtiſchen
Elektrizitätswerkt in Freiburg i. Br. nach den Vor-
ſchriften der Phyſikaliſch-Techniſc errichteten Prüfſſtelle die Genehmigung erteilt
worden, als „Elektriſches Prüfamt 61“ amtliche
' Prüfungen und Beglaubigungen von Elektrizitäts-
zählern und elektriſchen Meßgeräten auszuführen,
und zwar
mit Gleichſtrom . . . . . bis 150A 600V,
mit Wechſel- und Drehſtrom bis 1000 A 20 000 V.
Berlin, den 6. Februar 1939.
| Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Menßel.
Bekanntmachung. = WO 218.
(RMinAmits3blDtſc Erziehung
a) Für das Reich
73, Verwendung von Schallplatten in den
| höheren Schulen.
Im Anſchluß an den Erlaß vom 6. Oktober 1938
-- EIe 669 E Il a -- (RMinAmtsblDtſch Wiſſ.
S. 459) ordne ich an, daß vom 1. April 1939 ab
alle höheren Schulen nur noh ſolhe Schallplatten
beſchaffen dürfen, die von der Reichsſtelle für den
Unterrichtsfilm zugelaſſen worden ſind. Die zu-
gelaſſenen Schallplatten werden laufend im
RMinAmtsblDtſch Wiſſ. und in der Zeitſchrift der
Reichsſtelle für den Unterrichtsfilm „Film und
Bild“ veröffentlicht.
Um einen Überbli> über das in den höheren
Schulen bereits vorhandene Material an Schall-
platten und Wiedergabegeräten zu gewinnen, er-
ſuche ich, die in der Anlage beigefügten Frage-.
bogen in je 1 Exemplar von allen höheren Schulen
des dortigen Bezirks ausfüllen zu laſſen und mir
bis zum 15. April d. J3. geſammelt zurückzureichen.
Berlin, den 26. Januar 1939.
. Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
Im Auftrage: Holſelder.
An die Herren Oberpräſidenten (Abteilung für
höheres Schulweſen), den Herrn Stadtpräſidenten
der Reich8hauptſtadt Berlin, den Herrn Reichs8-
fkommiſſar für das Saarland in Saarbrücken und -
die Unterricht3verwaltungen dex Länder. =
E Ic 53/39 E IIIa,
(RMinAmtsblDtſch Wiſſ. 1939 S. 77.)
*

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.